Das mit Spannung erwartete Derby um die Vizemeisterschaft in der Kreisliga West hatte am Ende einen verdienten Sieger. Mit 245:231 und 12:0 Gerätepunkten setzte sich die Beffendorfer Riege gegen die Reserve des TSV Dunningen durch.

Der Grundstein zu diesem Erfolg legte die junge Beffendorfer Mannschaft am Boden. Angeführt von Tobias Flaig der sich mit 12,2 Punkten gleichzeitig die Tageshöchstwertung sicherte, erturnten sich die Hausherren durch viel Sprungkraft bereits am ersten Gerät einen 2,5 Punkte Vorsprung. Routinier Adrian Benz und Elias Ginter hielten auf Seiten der Dunninger mit hohen 11er Wertungen jedoch stark dagegen.
Am Zittergerät Seitpferd machte sich das Fehlen von Gabriel Schneider bemerkbar. Zwar ging auch dieses Gerät mit 4 Punkten Vorsprung an Beffendorf, jedoch wurden weniger Punkte erturnt als in den vergangenen Wettkämpfen. Eine komplette Übung zeigte der Dunninger Mario Roth und wurde mit 9,20 Punkten belohnt.
Überschattet wurde der Wettkampf durch die schwere Schulterverletzung von Stefan Haug. Beim Kreuzhang an den Ringen riss im ein Band in der Schulter, woraufhin der Wettkampf kurz unterbrochen wurde. Als „Herr der Ringe“ zeigte sich anschließend erneut Pascal Flaig, 12,1 Punkte bedeuteten für Ihn die erste 12er Wertung in seiner Turnlaufbahn an diesem Gerät. Fleißigster Dunninger Punktesammler war Andreas Maier, der für seine Kraftvolle Übung mit 11.0 Punkten bewertet wurde.
Eine kleine Vorentscheidung viel nach der Pause am Sprung. Beide Mannschaften zeigten solide Handstandüberschläge und gestalteten dieses Gerät sehr offen, jedoch hatte Beffendorf mit Elias Kopf als letzter Turner noch ein Ass im Ärmel. Er zeigte mit einem fehlerfreien Tzukahara (Radwende mit anschließendem Rückwärtssalto über den Sprungtisch) den deutlich schwersten Sprung des Tages und erturnte 11,5 Punkte für die Heimmannschaft.
Eine Bank für den TV Beffendorf war in den letzten Jahren immer der Barren, so auch in der Saison 2018. Mit zarten 37 Jahren gehört Patrick Klausmann noch lange nicht zum alten Eisen, 11,4 Punkte reichten um alle jungen Turner hinter sich zu lassen und Beffendorfer zum nächsten Gerätesieg zu führen.
Die Antwort der jungen Generation ließ am Reck aber nicht lange auf sich warten. Paul Volk und Valentin Kopf turnten ihn anschließend am letzten Gerät aus der Wertung, womit der Routinier jedoch sichtlich Leben konnte und gemeinsam mit der kompletten Mannschaft nach der letzten Übung den gemeinsam erturnten Sieg feierte.
Fleißigster Punktesammler des Wettkampfs war mit 54 Punkten an 5 Geräten in diesem Derby Simon Haug vom TV Beffendorf.
Die Vizemeisterschaft bedeutet für Beffendorf gleichzeitig die Qualifikation für das Aufstiegsfinale am kommenden Samstag in Rottweil. Die Dunninger verabschiedeten sich mit einem guten Wettkampf in die turnfreie Zeit und werden 2019 einen neuen Versuch unternehme die Kräfteverhältnisse im Landkreis wieder zurecht zu rücken.

 

 

Werbung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok